Plagge-Ausstellung in Vilnius

Plagge-Ausstellung in Vilnius


Die Ausstellung „Karl Plagge – ein Gerechter unter den Völkern“ wird seit dem 07. April im Jüdischen Museum in Vilnius gezeigt, wo sie bis Anfang Mai zu sehen ist. Anschließend wird die Ausstellung in mehreren Wilnaer Gymnasien Station machen. Die Einladung der Ausstellung nach Litauen wird vom Litauischen Kulturministerium unterstützt.

Die Ausstellung wurde von Rachel Kostanian, der Vizedirektorin des Jüdischen Museums, eröffnet. Unter den ca. 50 Gästen waren mehrere Botschafter, unter ihnen auch der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Peter Annen. In den Gesprächen mit Besuchern und Freunden des Museums wurde mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass die Präsenz der Ausstellung in Vilnius und deren Tour durch einige litauische Schulen vor dem Hintergrund verdeckter oder offener antijüdischer Stimmung und der unverhohlenen Relativierung des Holocaust sehr zu begrüßen sei.

Voraussetzung für die Präsentation der Ausstellung in Vilnius war die finanzielle Förderung der Berliner Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, die den kompletten Neudruck der Ausstellung in englischer Sprache auf leicht zu transportierenden Leinwandrollen ermöglicht hat. Der Ausstellungskatalog liegt nun ebenfalls in englischer und litauischer Übersetzung vor.

 

 

Rachel Kostanian, Vizedirektorin des Jüdischen Museums in Vilnius, im Gespräch mit Irina Guzenberg, Mitarbeiterin des Jüdischen Museums, die wichtige Dokumente zum Heereskraftfahrpark (HKP) und zu Karl Plagge gefunden hat.

 

Artikel zum Thema in der Frankfurter Rundschau:

http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/darmstadt/?em_cnt=1735610&em_loc=1707